Sehr geehrter HerrIdefix,

leider musstest auch Du, unser @HerrIdefix, uns verlassen. 14 Jahre wurdest Du alt. Eigentlich hatte ich mich auf ein paar Jahre mehr eingestellt, denn Du und Dein Kumpel @Pupsylotta, hattet uns ja erst vor ein paar Jahren adoptiert.

Seit einigen Wochen schon ging es Dir immer schlechter, ohne dass wir die Ursache zusammen mit den Tierärztinnen herausfinden konnten. Letztes Jahr bereits hatten böse Tierärzte Dir in einer Operation Harnsteine entfernt. Zu Tierärzten hattest Du ja ein ausgesprochen schlechtes Verhältnis. Du, als ein Herr, musstest Dich von fremden Nicht-Futterleuten angrabschen lassen. Das gefiel Dir gar nicht. Da konnten wir Dir noch so oft versichern, dass sie nur das Beste für Dich wollten. Dann immerhin hast Du Dich, zwar mit Gefauche aber ohne Beißen und Kratzen, gefügt.

HerrIdefix: Social-Business-Kater
HerrIdefix: Social-Business-Kater

Überhaupt, für so einen Herrn hast Du Dich erstaunlich genügsam gezeigt. Hatte Pupsylotta damals auf der Fahrt von Hamburg nach Schwabenheim uns die Ohren vollgejammert, so hast Du hochherrschaftlich geschwiegen. Für viele warst Du der Katzen-Herr im Hause, doch tatsächlich stecktest Du lieber zurück als dass es hektisch wurde. Pupsylotta war manchmal ziemlich rüpelhaft, so kam es mir vor. Aber dann ließest Du ihm halt das Futter, bevor es wirklich Zoff gab. Wenn Pupsylotta einen Platz wollte, dann nahm er ihn sich. Und Du machtest Platz.

Nur die oberen beiden Stockwerke auf dem Kratzbaum, der Terrassentisch, der Esstisch und vor allem der Schreibtisch, da bestandest Du auf Deinem Vorrecht. Okay, das war ja auch kein Problem – schließlich hatte Pupsylotta Höhenangst und nicht Du. Aber das waren Deine ganz persönlichen Reiche, die Du mit uns teiltest und nicht mit Pupsylotta. Nachdem Pupsylotta uns verlassen hatte, da konntest Du Dir alles wiedererobern. Aber fürs Erobern warst Du gar nicht der Typ. Du warst der stille Genießer. Die Contenance bewahren, das war Dein Ding. So war denn auch Deine Zärtlichkeit sehr sanft. Ein Herr bricht schließlich nicht in Freudensprünge aus.

Immer zurückhaltend … nun, eine Sache, da hast Du nicht mit Dir spaßen lassen. Du warst der Business-Kater. Ohne Pupsylotta hast Du Dich mir sehr intensiv zugewendet. Und was machtest Du also, wenn ich im Home Office war? Du hast Deine Rechte auf den Business-Schreibtisch und da auf die Social-Business-Decke vehement eingefordert. Das war auch so etwas wie ein Ritual. Solange ich noch in der Wohnung mit irgendetwas zugange war, dann hast du Dich irgendwo hingepflanzt, als ob Du da nicht mehr weggehen wolltest. Aber wehe, ich ging kurz ins Büro, machte den Rechner an, warf den Kaffeeautomaten an, sammelte meine Gadgets mal wieder ein und platzierte sie im Büro … aus dem vornehmen Gang wurde ein flotter Trab. Dann standest Du vor dem Schreibtisch und wartest Du auf mich. Oder Du sprangst direkt auf den Schreibtisch und setzte Dich auf die Business-Decke.

(Dem HerrIdefix sein Song auf YouTube: „Das Dschungelbuch“ – Probier’s mal mit Gemütlichkeit)

Decken waren sowieso Dein Ding. Immer mit Gemütlichkeit. Du legtest Dich einfach drauf. Das konnte auch schon mal eine Tischdecke sein. Oder ein Atztekenkalender. Manchmal kam Dein herrschaftlicher Schalk durch. Dann nahmst Du das iPad in Besitz. Oder Du überraschtest mich mit einer Maus-Besetzung. Oft sollte ich Dir Deine Öhrchen kraulen. Dann drücktest Du meine Hand immer tiefer.

In den letzten Wochen hast du die Anzeichen oft nicht abgewartet. Sobald ich die Bürotür öffnete, stürmtest Du hinein. Sogar heute Morgen noch, vor der Fahrt zum Tierarzt, trabtest Du ins Büro und warfst Dich auf die Decke.

Seit einigen Wochen wurdest Du aber auch immer leichter, zuletzt hattest Du nur etwas über vier Kilogramm. Dein Appetit war zwar noch da, aber das Futter machte Dich nicht mehr an. Depotspritzen mit Vitaminen, Schmerzmittel und was auch immer halfen nicht. Die Blutwerte waren okay, ein Grund ließ sich nicht finden. Die abrasierten Haare nach Deiner OP im letzten Jahr wuchsen auch nicht nach, das irritierte uns schon. Aber ich nahm’s sportlich und neckte Dich sogar. „Herr Nackischbauch“ frotzelte ich. Und Du schautest hochherrschaftlich darüber hinweg und lecktest mir zum Dank die Stirn.

Letzte Woche dann tastete Dich die Tierärztin dann doch noch mal ab und ertastete etwas. Nach dem Röntgen schien es klar: Ein Tumor. Für heute dann war die Operation angesetzt. Wir wussten nicht, ob der Tumor operabel sein würde. Vorhin dann rief die Tierärztin uns zu Dir und zeigte uns das böse Teil: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Keine Hoffnung für Dich. Die letzten Tage schon hattest Du immer weniger gefressen. Sogar die leckeren Dreamies, Fisch und Geflügel eigens für Dich besorgt, ignoriertest Du. Zuletzt konnten wir Dich nur noch zu handgefüttertem Rinderhackfleisch überreden. Ach, sehr geehrter lieber HerrIdefix.

Schweren Herzens sahen wir zu, wie die Tierärztin Dir die Spritze gab. Keine Hoffnung, nur noch Quälerei und Schmerzen hatten Dich erwartet.

Zurück von der Tierärztin öffnete ich die Wohnungstür und wartete auf Dein „tap, tap, tap“. Vergebens. Auch da bewahrtest Du immer Deine herrschaftliche Würde. Nur manchmal ließest Du durchblicken, dass Du Dich tierisch freutest. Manchmal sogar ließest Du Dich zu einem flotten Trab herab. Oft, so viel Gemütlichkeit musste sein, bliebst Du aber auch einfach auf dem Kratzbaum liegen. Dann, so Deine Erwartung, solle ich gefälligst zu Dir kommen. Dann blinzeltest Du mir entgegen, hieltest Du Hof, und dann – manchmal – schlecktest Du mir die Stirn.

Jetzt gehst Du über den Regenbogen. Sag Deinem Kumpel Pupsylotta schöne Grüße von mir.

Schlaf gut. Gute Nacht. Mach’s gut. Leb wohl.

Siehe auch: Fixi Mausebär – Seine letzte Reise #R.I.P

Flickr Fotoalbum „HerrIdefix – Social Business Kater„:

[flickr_set id=“72157667029798595“]

5 thoughts on “Sehr geehrter HerrIdefix

  1. Hach ja, der Fixi … Mach es gut, kleiner Kater, und Grüße an alle Katzenkumpels die Du jetzt hoffentlich wieder siehst… RIP

  2. Sehr berührend geschrieben.
    Fixi muß jetzt nicht mehr leiden und ich hoffe, daß er eine gute Reise über die Regenbogenbrücke hatte und mit seinen Kumpels friedlich und fröhlich vereint ist.
    Fixi R.I.P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.