Danke.

Danke liebe Sonne

Guten Morgen Donnerstag. Guten Morgen Sonne.

Sonne, ich kann ich fühlen. Du kommst um die Ecke gewandert, steigst den blauen Himmel hinauf. Gleich wirst Du hinter dem Kirchdach verschwinden, um ein paar Minuten später auf der anderen Seite hervorzulinsen und mich blinzeln zu lassen. Dann wird Deine Kraft mich blenden, und ich werde Dich ausschließen.

Zumindest ein bisschen, denn ich werde die Jalousie herunterlassen, und Deine Wärme noch sehen und fühlen, doch Deine starken Strahlen werden nur meine Brust berühren. Ich genieße diesen Morgen, Deinen Besuch, Deine Wärme.

Ich bin ruhig und gelassen. Gleich starte ich in den Arbeitstag und werde von Aufgabe zu Aufgabe eilen. Doch Du wirst mich heute begleiten, wie in den letzten Tagen, und so, wie in den nächsten Tagen. Selbst, wenn Du hinter Wolken verschwinden wirst: Du bist immer da.

Du wirst noch da sein, wenn ich schon zu Asche zerfallen. Du drehst Dich um das Universum, so wie alle Milliarden von Sonnen in den Galaxien. So, wie dieses Universum sich um andere dreht. Nichts dreht sich um mich, was auch noch so annähernd so gewaltig ist wie Du und Deine Geschwister, Deine Universen.

Ich bin ruhig und gelassen, denn ich bin nur ein kleines Blinzeln in der Geschichte. Und doch bin ich da. So genieße ich Dich und das Universum, so lange es mir vergönnt ist, zu bleiben.

Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.