Ihr seid mir egal

Posted on

Ihr seid mir egal

  • Wenn Ihr rote Haare habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr rote Haut habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr schwarze Haut habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr ovale Augen habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr Schlitzaugen habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr platte Nasen habt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr etwas esst, was noch zappelt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr Sauerkraut esst, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr so sprecht, dass ich Euch nicht verstehe, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr rhoihessisch babbelt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr vom anderen Rheinufer aus betrachtet vom anderen Rheinufer kommt, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr eine gleichgeschlechtliche Ehe eingeht, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr in einer Kirche vor dem Pfarrer heiratet, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr an etwas glaubt, das ich nicht verstehe, seid Ihr mir egal
  • Wenn Ihr an Einsteins Spezielle Relativitätstheorie glaubt, seid Ihr mir egal
  • Wenn…

Weil Ihr Menschen seid, seid Ihr mir nicht egal – egal wie anders Ihr seid.

In meiner Kindheit und Jugend haben mich zwei Dinge (so, wie ich sie gesehen habe) geprägt.

  • Ich habe Karl Mays Erzählungen gelesen. Da gab es Indianer, Araber, Südamerikaner und viele andere Menschen mit einem Sammelsurium von Nationen, Aussehen, Glaube… Der Kampf Gut gegen Böse ist für mich ein ganz wesentliches Element der Erzählungen. Gut und Böse gab es in allen möglichen Gruppierungen, dabei hing es nicht davon ab, zu welcher Gruppierung ein Mensch gehörte.
  • Perry Rhodan fesselte mich. Fremde Welten, fremde Galaxien, fremde Lebewesen. Aras, Springer, Akonen, Topsider, Blues… später gab es noch viele anderen Völker aus den Phänotypen der Arachnoiden, Arthropoiden, Avoiden, Feliden, Gastropoiden, Halutoiden, Humanoiden, Ichthyoiden, Insektoiden, Pflanzenartigen, Plasmawesen, Ranapoiden und Reptiloide hinzu. Was oder wen auch immer sie aßen, wie sie aussahen, wie sie kommunizierten… alle waren sie unterschiedlich, mal gut, mal böse.

Was mir spätestens bei Perry Rhodan auffiel, das war ein häufig vorkommender Grund, warum sich Völker oder Individuen etwas antaten: Sie verstanden einander nicht.

Das Gute und das Böse sind Zuschreibungen aus einem jeweiligen Wertesystem. Auch ich habe mein Wertesystem, das ich aus meiner Sozialisation, meinen Kulturen und eigenen Überlegungen entwickelt habe. Ein Mensch mit einer anderen Erziehung, anderen Umgebungen hat ein eigenes Wertesystem.

Deswegen bin ich auch oft verunsichert, weil ich nicht weiß, wie das Wertesystem von “Kommunikationspartnern” aussieht. Menschen, die andere Erfahrungen als ich haben. Menschen, die beispielsweise eine Behinderung haben. Soll ich Sie offen anschauen? Ist das eine Verletzung ihres Wertesystems? Soll ich so tun, als würde ich ihr Anders sein nicht bemerken, oder als wäre das “normal”? Oder ist das genau der falsche Weg, das falsche Signal?

Je weiter weg unsere Wertesysteme voneinander scheinen, desto unsicherer werde ich. Vor allem, weil Kommunikation das Potential zu weiteren Mißverständnissen hat. Das Potential, sich noch mehr nicht zu verstehen.

Da hilft oft nur eines: Die eigene Unsicherheit zugeben und ein gemeinsames Wertesystem aufbauen. In einem kleinen Mikrokosmos aus zwei oder drei oder vier oder… Menschen eben. Zu hoffen, dass es gut geht. Das ist anstrengend, weil mit Unsicherheit verbunden. Unsicherheit kann verführen zu vermeintlicher Stärke. Bloß nicht zugeben, dass man unsicher ist. Man könnte etwas verlieren, Besitzstände, Kultur, Werte. Ein gemeinsames Wertesystem würde das vermeiden.

Bloß weiß ich nicht, wie ein solches gemeinsames Wertesystem von unterschiedlichen Menschen so mir nix dir nix aufzubauen ist. Wie schaffe ich es? Immerhin, es sind Menschen. Irgendwo sind da Gemeinsamkeiten. Sie sind mir nicht egal, gleich welche Unterschiede es zwischen uns gibt.

Ihr seid mir egal (UFO)Doch was, wenn da plötzlich andere sind? Andere, die über unseren Städten und Dörfern auftauchen, und die keine Menschen sind? Mit denen wir keine Gemeinsamkeiten haben, oder bei denen wir unsere Gemeinsamkeiten gar nicht erkennen, weil wir einander so fremd sind? Vielleicht methanatmende Arachnoiden, die sich mittels Symbolen und Farben unterhalten?

Egal, sie wären mir nicht egal. Und es gäbe so viel zu lernen.

Lesetipp:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.