Kategorien
Geschriebenes

Sind tägliche 400 COVID-19 Tote akzeptabel? Oder 300? Oder …

Nach der Argumentation der COVID-19-Leugner und Abergläubigen sind gemeldete 500 Tote okay. Welch ein Irrsinn. 😡

Politiker, Mediziner und Gesundheitsökonom Karl Lauterbach war bei Maischberger:

‚Wir können das nicht schleifen lassen!‘ Bei aller #Impfstoff-Euphorie ruft Karl Lauterbach dazu auf, in den kommenden Monaten weiter Vorsicht walten zu lassen. Wie ihn der Besuch auf einer #Intensivstation erst kürzlich in seinem Standpunkt bekräftigte.

(https://twitter.com/maischberger/status/1334265569856675841)

Lauterbach hat das in einem Retweet kommentiert:

Das ist meine Einschätzung der jetzigen Lage in wenigen Sätzen. Wir dürfen das jetzt nicht schleifen lassen. Die Zahl der Neuinfizierten ist viel zu hoch. Das sind die Toten und Kranken von morgen. Das ist meine Einschätzung der jetzigen Lage in wenigen Sätzen. Wir dürfen das jetzt nicht schleifen lassen. Die Zahl der Neuinfizierten ist viel zu hoch. Das sind die Toten und Kranken von morgen.

(https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1334275718872784896)

Selbstverständlich kommen in den Kommentaren jede Menge Ad-Hominem-Argumente.

Unter einem argumentum ad hominem (lateinisch etwa „Beweis[führung] [bezogen] auf den Menschen“) wird ein Scheinargument (Red Herring) verstanden, in dem die Position oder These eines Streitgegners durch Angriff auf dessen persönliche Umstände oder Eigenschaften angefochten wird. Dies geschieht meistens in der Absicht, wie bei einem argumentum ad populum, die Position und ihren Vertreter bei einem Publikum oder in der öffentlichen Meinung in Misskredit zu bringen und eine echte Diskussion zu vermeiden.

(Seite „Argumentum ad hominem“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. Juli 2020, 14:49 UTC.).

Auch irgendwelche falschen, unzusammenhängenden oder fachfremden Argumente und Allgemeinplätze werden gebracht, gerne auch aus dem Zusammenhang genommen. Dabei reicht es, sich die Zahlen mit gesundem Menschenverstand und Logik zu betrachten.

Das habe ich vor einem Monat getan. Ich bin nur ein kleiner Controlling- und Statistik-Nerd, doch ich schrieb:

Mit meiner zugegebenermaßen „Daumenrechnerei“ steigt der Wert bis in 3 Wochen auf über 300, teilweise fast 400 tägliche Todesfälle.

(Corona: Warum ich für einen „Lockdown“ bin)

Das haben wir „locker“ 😠 hinter uns gelassen. Nach Ansicht der Verschwörungsgläubigen habe ich natürlich falsch gelegen, denn ich habe die Anzahl der Toten nicht hundertprozentig korrekt „vorhergesagt“.

Wir brauchen besonders in Zeiten der Krise den Mut, uns unseres eigenen Verstandes zu bedienen, statt auf die Verschwörungstheorien anderer hereinzufallen. Denn genau das bieten diese Theorien: Scheingewissheiten. Diese Krise ist somit auch eine Chance, mehr selbst zu denken statt uns anderen anzuschließen und einzusehen, dass wir manche Dinge eben nicht im Voraus wissen und kontrollieren können. Kurz gesagt: Wir sollten die Illusion der Gewissheit verlernen.

(Gerd Gigerenzer: „Wir sollten die Illusion der Gewissheit verlernen“)

Die aktuellen Zahlen zeigen, dass wir uns in den Ausschlägen täglichen 500 COVID-Toten nähern.

Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Todesfälle (Quelle: RKI)
Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Todesfälle (Quelle: RKI)

(Quelle RKI: Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Fälle, Todesfälle und 7-Tages-Inzidenzen nach Bundesland und Landkreis)

Selbstverständlich meinen jede Menge Leute, es würden doch nicht alle an COVID-19 sterben und dass die Toten alle nicht obduziert würden.

Die Uniklinik Aachen wertet Obduktionsergebnisse des Obduktionsregisters aus und berichtet, dass etwa . 85 % tatsächlich an COVID-19-Folgen verstorben sind. Zahlreiche behandelnde Ärzte bestätigen das (Tagesschau: Obduktionsergebnis Etwa 85 Prozent an dem Virus gestorben).

Nach der Argumentation der COVID-19-Leugner und Abergläubigen sind es also anstelle der fast 500 gemeldeten Toten doch nur 400 Tote. Das muss doch okay sein. Welch ein Irrsinn. 😡

Oh, Moment: Im 7 Tagesdurchschnitt waren es nur 348 Tote! Das sind dann ja tatsächlich nur 296 tägliche COVID-19-Tote! Bis 300 ist doch okay, oder?

Aber wahrscheinlich sind nach deren Argumentationsarten die Obduktionen alle vollkommen falsch und von keinen wirklichen Experten (wobei jeder Experte, der nicht den eigenen Glauben bestätigt, dessen eigene Agenda verfolgt und wahlweise auch dafür bezahlt wird) durchgeführt worden. Und selbst wenn: Die Zahlen sind sowieso von der Bundesregierung im Auftrag der geheimen Weltregierung gefälscht.

Welch „fantastische“ Illusion.

Von Der Schreibende

Der Schreibende (* 1961 in Ingelheim am Rhein als Frank Hamm) ist Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen, Autor und Wanderblogger | Blogger, Jogger, SunriseRunner & Wanderer | Rheinhessen & Hawai'i Fan | Science Fiction Fan, Philosoph & Trekkie. Der Schreibende lebt in der Ortsgemeinde Selzen (Rheinhessen), ca. 15 km südlich von Mainz. Im Blog Der Entspannende berichtet er über das Entspannen bei Wandern, Genuss und Kultur.