How To-Do To-Do (SR 150)

Wie erledige ich das nur mit den Aufgabenlisten? How do I to do what I have to do?

Eine typische Metafrage, die sich darum dreht, wie ich das Organisieren organisieren soll. Es gibt sehr, sehr viele Vorgehensweisen. Eine der bekanntesten dürte beispielsweise “Getting Things Done” von David Allen sein. Eine andere ist das “Eisenhower-Prinzip” von – wer hätte das gedacht – Dwight D. Eisenhower. Eine weitere ist die der “One Minute To-Do List” (“1MTD”) von Michael Linenberger. Manche sprechen von Vorgehensweisen, andere von Techniken, wieder andere von Methoden und wieder wieder andere von Prinzipien.

Wie ich bereits zu Beginn des Jahres 2014 in meinen Prinzipien des Schreibroulettes ausführlich erläuterte (eine kleine Reminiszenz an Schnauz aka Professor Crey aus der Feuerzangenbowle…) beabsichtige ich keine Statusupdates in meinem Schreibroulette zu berücksichtigen. Der Blogartikel von Stephan List, der Gegenstand dieses Schreibroulettes ist, strotzt nun nicht gerade mit einer vielstelligen Anzahl von Zeichen. Stephan gibt jedoch immer wieder sehr gute Hinweise auf interessante Themen und Veröffentlichungen, auch wenn Stephans Artikel eben manchmal diesen Charakter eines “Statusupdates” haben. So wie der heutige Artikel, den ich in voller Länge zitiere (was dem Zitatrecht nicht unbedingt gerecht wird):

Über das kostenlose E-Book von Michael Linenberger mit dem Titel “One Minute To-Do List” habe ich auf dem Toolblog bereits geschrieben. Das Werk, das ich jedem Leser wärmstens ans Herz lege, ist nun in neuer Auflage erschienen. Sie können es nach wie vor kostenlos herunterladen. Dringende Leseempfehlung!

Deswegen bleibe ich ebenfalls sehr kurz mit meinem Schreibroulette. Zumindest war dies zu Beginn dieses Artikels so von mir geplant. Inzwischen habe ich bereits einige Minuten vergeudet mit dem Heraussuchen von Links. Alles braucht so eine gewisse Zeit zum Suchen, Finden, Übertragen und so. Hätte ich jedoch eine Vorgehensweise dazu ausgewählt und damit das Schreibens dieses Artikels organisiert, so hätte ich mit Sicherheit noch länger dazu benötigt.

Diese eingesparte Zeit werde ich jedoch verwenden zum Durchlesen des aktualisierten Ebooks von Michael Linenberger. Ich habe das Ebook irgendwann einmal heruntergeladen und durchgelesen. Wie viele “Erfinder” von Vorgehensweisen propagiert auch Linenberger seine Vorgehensweise intensiv. Nicht umsonst könnte man denken, die Autoren habe die Nachfrage geschaffen, die sie mit ihren Produkten wie Ebooks, Seminaren, Büchern etc. befriedigen. Ich habe sogar einmal das Originalbuch von David Allen gekauft (ja, totes Holz…).

Inwischen habe ich mir meine eigene Vorgehensweise geschaffen. Sie besteht aus einigen Routinen, einigen Werkzeugen und einigen Prozessen diese alle zu verknüpfen. Linenbergers Ebook war dabei eine von sehr vielen Grundlagen, die ich mir dazu hergenommen habe. Vielleicht sollte ich einmal meine eigene Vorgehensweise in etwa 100.000 Zeichen beschreiben und eine Artikelserie oder noch besser ein zusammenfassendes Ebook und ein richtig teueres Holzbuch daraus gestalten und vor allem verkaufen. Zusammen mit einem Seminarangebot für Anfänger, Fortgeschrittene und Experten. Selbstverständlich könntet Ihr, nein müsstet Ihr, zum Herunterladen des Ebooks Eure Email-Adresse hinterlassen und dann später regelmäßig meinen Newsletter erhalten mit Tipps und Tricks und natürlich Seminarangeboten. So wie Linenberger…

Ich bin kein Verfechter eines “One size fits all”. Auch nicht bei Vorgehensweisen zum persönlichen Task Managements oder der Selbstorganisation oder des Selbstmanagements. Ihr seht, es gibt nicht nur verschiedene Vorgehensweisen sondern auch noch viele Metabegriffe für den Gegenstand derselbigen.

Ich gebe aber Stephans Empfehlung gerne weiter, denn zur Schaffung Eurer optimalen Produktivität solltet Ihr es einfach mal durchlesen und das für Euch mitnehmen, was Ihr gebrauchen könnt. Viel Spaß!

How do I to do what I have to do?

P.S. Mist, jetzt sind es doch 25 Minuten geworden.

Roulette-Gelesen in 1 Minute, Roulette-Geschrieben in 25 Minuten.

Roulette-Gelesenes

Lust auf Schreibroulette?

Bildquelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.